Interview

Bitte keine Bühnenfotos!

12.09.2018

Frank Schinski

In dieser Reihe befragen wir die Entscheider*innen an den Theatern: Wie sollen Initiativbewerbungen von künstlerischen Solist*innen aussehen? Heute antwortet uns Lea Lustenberger, Dramaturgin am KONZERT THEATER BERN, zum Thema Schauspielbewerbungen.

Theapolis: Gibt es für die Spielzeit 2018/19 Vakanzen im Schauspiel?
Lea Lustenberger: Nein.

Welche Einstiegsgage zahlen Sie Berufsanfänger*innen?
Ich weiß nicht.

Wie besetzen Sie Ihre künstlerischen Solo-Vakanzen?
Aufgrund der Stellenmeldepflicht werden die vakanten Positionen beim Arbeitsamt gemeldet. Daraufhin werden Initiativbewerbungen einbezogen.

Bitte erläutern Sie, wie Sie diese am liebsten erhalten möchten.
Per E-Mail an: dramaturgie@konzerttheaterbern.ch

Gibt es generelle Ausschlusskriterien für eine Einladung zum Vorsprechen?
Keine Ausbildung zum Schauspieler / zur Schauspielerin zu haben.

Worauf kommt es im Anschreiben an?
Prägnant auf das Theater Bezug nehmen.

Was sollte man unterlassen?
Unpersönliche Anrede.

Worauf kommt es im Lebenslauf an?
Übersichtlichkeit.

Was sollte man unterlassen?
Kein Geburtsdatum anzugeben.

Worauf kommt es bei den Fotos an?
Aktualität, zwei Fotos (Porträt und Ganzkörper).

Was sollte man unterlassen?
Bühnenfotos.

Sollten Bewerber*innen auch anrufen?
Nein.

Wann im Jahr ist bei Ihnen der günstigste Bewerbungszeitraum?
Da haben wir keine Präferenz.

Was sollten die Kandidat*innen für das Vorsprechen vorbereiten?
Drei Rollen (keine Rolle, die einen Anspielpartner verlangt), ein Song/Lied.

Suchbegriffe

Vakanzenberichte

Organisationen

Alle News