Interview

Bloß keine gephotoshopten Fotos

10.06.2019

Ulrich Mokrusch, Foto: Manja Herrmann

Ulrich Mokrusch, Foto: Manja Herrmann

In dieser Reihe befragen wir die Entscheider*innen an den Theatern: Wie sollen Initiativbewerbungen von künstlerischen Solist*innen aussehen? Heute antwortet Intendant Ulrich Mokrusch zum Thema Schauspielbewerbungen am Stadttheater Bremerhaven.

Welche Einstiegsgage zahlen Sie Berufsanfänger*innen?
U.M.: Die tarifliche Mindestgage, also 2000 €.

Woher bekommen Sie Kandidat*innen für Ihre künstlerischen Solo-Vakanzen?
U.M.: Hauptsächlich schreiben wir sie online aus oder wenden uns an die ZAV. Wir greifen auch häufig auf Initiativbewerbungen zurück oder fragen Kollegen nach persönlichen Empfehlungen.
An andere Agenturen wenden wir uns nur selten.

Aufgrund der Tatsache, dass Solovakanzen meistens nicht öffentlich ausgeschrieben werden, erhalten Sie Initiativbewerbungen.Wie möchten Sie diese am liebsten erhalten?
U.M.: Per E-Mail an:
irina.vondiepenbrock@magistrat.bremerhaven.de

Wann im Jahr möchten Sie Initiativbewerbungen am liebsten erhalten?
U.M.: Oktober bis Dezember.

Gibt es generelle Ausschlusskriterien für eine Einladung zum Vorsprechen?
U.M.: Wer keine Ausbildung hat, sollte sich bei uns nicht bewerben.

Sollten die Interessent*innen anrufen, bevor oder nachdem sie Ihnen eine Bewerbung schicken?
U.M.: Nein.

Welche Daten sollte die Initiativbewerbung enthalten?
U.M.:
- Anschreiben
- Lebenslauf
- Fotos

Was ist wichtig im Anschreiben?
U.M.: Kurz halten, was erzählen über Berufserfahrung.

Was sollte man besser unterlassen?
U.M.: Eigenlob, Motivation (ich will spielen!!!) etc.
Schleimspur = ihr Theater spricht mich mit seinem Programm seit Jahren an etc.

Was ist wichtig im Lebenslauf?
U.M.: Echte Stationen / Engagements / echte Ausbildung.

Was sollte man besser unterlassen?
U.M.: Namedropping - Meisterkurs bei x - oder getarnte Hospitanzen/Bürgerchoreinsätze als Zusammenarbeit mit Herrn X deklarieren etc.

Wie viele Fotos sollten in die Bewerbung?
U.M.: Drei reichen - kann aber auf Papier sein, muss kein echtes Foto sein.

Welche Größe?
U.M.: Kann auch Passbild (etwas größer) sein.

Was sollte man unterlassen?
U.M.: Bloß keine großen, echten, meist noch gephotoshopten Fotos, die man zurückschicken muss.

Was sollte ein*e Schauspieler*in für das Vorsprechen vorbereiten?
U.M.: Drei Rollen: Was Modernes, einen Klassiker (!!), was Komödiantisches und ein Lied!
Insgesamt hat man bei uns 30 Minuten Zeit für diese drei Rollen - das sollte er/sie sich einteilen und die Zeit nicht mit ewigem Umziehen vertrödeln.

Suchbegriffe

Vakanzenberichte

Organisationen

Alle News