Initiativbewerbungen Theater Bonn

"Uns interessiert persönlicher Bezug und Motivation"

02.06.2018

Foto: Sir James [CC BY-SA 3.0]

In dieser Reihe befragen wir die Entscheider*innen an den Theatern: Wie sollen Initiativbewerbungen von künstlerischen Solist*innen aussehen? Heute mit Jens Groß, Schauspieldirektor am Theater Bonn

Theapolis: Welche Einstiegsgage zahlen Sie Berufsanfänger*innen?
J.G.: Die tarifliche Mindestgage

Wie kommunizieren Sie, dass es Solo-Vakanzen gibt?
J.G.: Wir greifen auf Schauspieler*innen zurück, mit denen unsere Regisseur*innen und Dramaturg*innen schon gearbeitet bzw. die sie schon gesehen haben, auch auf Schauspieler*innen, die hier als Gäste tätig waren und ins Festengagement möchten. An Agenturen wenden wir uns selten.

Aufgrund der Tatsache, dass Solovakanzen meistens nicht öffentlich ausgeschrieben werden, erhalten Sie Initiativbewerbungen. Wie gehen Sie damit um?
J.G.: Initiativbewerbungen werden zur Kenntnis genommen und abgelegt. Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund der Fülle von Bewerbungen keine Unterlagen zurückschicken können.

Wie möchten Sie diese am liebsten erhalten?
J.G.: Per Mail

Nennen Sie uns bitte die genaue Bewerbungsadresse bzw. Emailadresse.
J.G.: Theater Bonn
Schauspieldirektion
Am Michaelshof 9
53177 Bonn

Larissa.Blumenauer@Bonn.de

Wann im Jahr möchten Sie Initiativbewerbungen am liebsten erhalten?
J.G.: Oktober bis Februar.

Sollten InteressentInnen anrufen, bevor oder nachdem sie Ihnen eine Bewerbung schicken?
J.G.: Nein.

Welche Daten sollten die Initiativbewerbung enthalten?
J.G.: Anschreiben, künstlerischer Lebenslauf, Fotos.

Was ist wichtig im Anschreiben?
J.G.: Persönlicher Bezug und Motivation.

Wie viele Fotos sollten in die Bewerbung?
J.G.: Drei.

Was sollte ein/e SchauspielerIn für das Vorsprechen vorbereiten?
J.G.: In der Regel drei Monologe oder Szenen, gerne auch Gesang.

Kommentare

Alle News

Organisationen

Suchbegriffe

Vakanzenberichte