Monika Szlahotka profile picture

Monika Szlahotka

Frau

Biografie

Im Jahre 1983 in Lugosch geboren begann sie ihre musikalische Ausbildung unter der theoretischen Leitung des Meisterdirigenten Remus Tascau in der Allgemeinschule für Musik ihrer Geburtstadt. Den ersten Klavierunterricht erhielt sie ebenda von Professor Stan Constantin. Die musikalische Ausbildung setzte sie am Nationalkollegium für Kunst „ION VIDU“ aus Temeswar fort (zu erst Klavier und danach Gesang) und weiter besuchte sie die Fakultät für Musik aus Temeswar(Gesangsausbildung). Hier bestand sie ihr Masterat im Bereich „Stilistik der musikalischen Interpretation„. Nahm an der Masterclass für Oratoriem, in Orawitz entfaltet in der Zeitspanne 12.-16. August 2011 unter Anleitung der Mezzosoprane Aura Twarowska Solsitin der Wiener Staatsoper, teil. Seit 2004 ist sie Angestellte als lyrische Künstlerin im Chor der Philharmonie „Banatul“ aus Temeswar. Ihre Chor –Mitglied- Erfahrungen erwarb sie aber schon viel früher, in zarter Jugend, als Mitglied des Kammerchors „Ion Vidu„ aus Lugosch ab 1997. Als Solistin debütierte sie in der Rolle des Hänsels, aus der Oper „Hänsel und Gretel„ von Engelbert Humperdinck im Jahre 2006 auf der Bühne der Nationaloper aus Temeswar unter künstlerischer Leitung der Dirigentin Mihaela Silvia Rosca. Dann folgten auf der Bühne der „Banatul„ Philharmonie aus Temeswar die Opern : „Anya 17“ moderne Oper von Adam Gorb - in Landespremiere, Dirigent Mihaela Silvia Rosca; „Im Labyrint“ von Liana Alexandra, im Rahmen des Musikfestivals aus Temeswar, Dirigentin Mihaela Silvia Rosca und die moderne Oper „Revolutia“(Die Revolution) von Adrian Iorgulescu in der Darbietung der Philharmonie „Banatul“ aus Temeswar, Dirigent Radu Popa. Die Gesangs - Symphonischen Partituren die im Vortrag der Mezzosoprane Monika Szlahotka erklangen, zählen: “Requiem“ von A . Graur, Uraufführung im Rahmen der TimOrgelFest in Aufführung der Philharmonie „Banatul“ Temeswar, Dirigent Alexandru Graur. Die „Krönungsmesse“ von Mozart in der Römisch Katholischen Kirche aus Grossbetschkerek - Zrenjanin – Serbien, Dirigent Walter Kindl; „Via Crucis“ von Franz Liszt- mit „Banatul“ Philharmonie Temeswar, Dirigent Ilarion Ionescu Galati und „Gloria“ Antonin Vivaldi, im Römisch Katholischen Dom von Temewar, Dirigent Sabin Pautza. In ihrer Dissertation trug die Mezzosoprane, Arien aus Oratorien aus der Schöpfung von J.S. Bach und aus dem Liedezyklus „Apparition“ von George Crumb – in Landespremiere im Foyer der Philharmonie Banatul aus Temeswar, vor. In ihrem Repertoire sind noch folgende Werke enthalten wie Pietro Mascagni “Cavaleria Rusticana-Mama Lucia”; Henry Purcell “ Music for St. Cecilia‘s Day “; Johann Sebastian Bach “Magnificat”, “Johannes Passion”; G.Fr. Händel “Messias“; Ludwig van Beethoven “IX. Symphonie“;Maurice Durufle„Requiem”;Wolfgang AmadeusMozart”Requiem“,“Missa Brevis“.

Mehr →

Profildaten

Geburtsdatum
15.11.1983
Geburtsort
Lugoj
Staatsbürgerschaft
EU

Kenntnisse

Fahrerlaubnis
A , B
Sprachen
( B2 )

Kontakt

Nachricht schreiben