Hauptnavigation

, © stefan haufe

© stefan haufe

Adresse:
Stefan Haufe
19055 Schwerin
Deutschland

E-Mail schreiben

Aktualisiert am:
20.10.2017
Profil-Kategorien:
  • Schauspielregie
  • Choreografie / Direktion
  • Musiktheaterregie

Profilansicht

Stefan Haufe

Regisseur und Choreograph (Musiktheater, Schauspiel, Kinder- und Jugendtheater)

Aktuelles

Regie "Don Camillo und Peppone" Rosenbergfestspiele Kronach, Juni 2018
Regie u. Choreographie "High Society", Theater Neubrandenburg, Mai 2018
Regie u. Choreographie "Jekyll and Hyde", Theater Freiberg, März 2018
Choreographie "Die Maßnahme/Die Perser" Schauspiel Leipzig, WA Oktober 2017
Regie "Das Wirtshaus im Spessart" Rosenbergfestspiele Kronach, Juni 2017
Regie "Sagennacht im Spreewald" SNE-Bautzen, Juni 2017
Choreographie "Die Maßnahme/Die Perser" Schauspiel Leipzig, März 2017
Regie "Michel in der Suppenschüssel" Junges Staatstheater Parchim/Schwerin, WA Januar 2017
Regie "Die Geschichte von Lena" Junges Staatstheater Parchim/Schwerin, WA Januar 2017
Regie "Die Nervensäge" Landestheater Dinkelsbühl, November 2016
Regie u. Choreographie "Kiss Me, Kate" Freilichtbühne Ötigheim, August 2016


Profil

Geburtsdatum 23.01.1963
Staatsangehörigkeit EU-Bürger
Geburtsort Oberhausen
WohnmöglichkeitSchwerin, Nürnberg, München, Wien, Bremen, Erfurt, Wiesbaden, Karlsruhe

Biografie

Stefan Haufe, geb. in Oberhausen als 2.Sohn einer Tänzerfamilie, hat vor allem dank der Begeisterung für die amerikanischen Filmmusicals den Weg zum Theater gefunden. Nach ersten Bühnenerfahrungen am Wiesbadener Staatstheater kam das Studium des klassischen Tanzes im Alter von 20 Jahren dennoch überraschend, hatte er doch zunächst ein Schauspielstudium anvisiert.
Bereits nach zweieinhalb Jahren erfolgte das Tänzerengagement ans Nürnberger Opernhaus, wo er nach kurzer Zeit mit ersten Choreografien auf sich aufmerksam machte.
Aufträge für das Nürnberger Musiktheater und Schauspiel folgten. 1992 - mit 29 Jahren - der Schritt als Ballettdirektor ans thüringische Theater Nordhausen, 1996 ans Mecklenburgische Staatstheater Schwerin. 2004, nach 12 Jahren als Ballettchef und fast 40 abendfüllenden Ballettprogrammen der Absprung, und 2005 der Neustart als freischaffender Regisseur und Choreograf.
Schon in den ersten Inszenierungen ("Evita" in Annaberg; "Glückliche Reise" in Schwerin, "Die Zirkusprinzessin" in Bremerhaven) zeigte sich das Potential, aus dem Haufe als Regisseur zum Einen dank seiner choreografischen Begabung schöpfen kann, darüber hinaus aber auch die überaus lebhafte und humorvolle Dialogregie, die ihn als phantasievollen Komödianten auszeichnet.
Neben der anhaltenden Tätigkeit als Choreograf für Musiktheater und Schauspiel,
erweiterte Haufe sein Regie-Repertoire in den folgenden Jahren um Kinderstücke und Boulevard-Komödien. Und immer wieder auch Freilichtinszenierungen, teils mit mehreren hundert Mitwirkenden.
Seit 2017 ist Haufe künstlerischer Leiter der Rosenberg-Festspiele (ehemals Faust-Festspiele) in Kronach/Oberfranken.


Berufserfahrung

REGIE:

"Das Wirtshaus im Spessart" (Schauspiel)
Rosenbergfestspiele Kronach 2017

"Sagennacht im Spreewald" (Musik-Theater-Spektakel)
Sorbisches Nationalensemble; Burg im Spreewald 2017

"Die Nervensäge" (Schauspiel)
Landestheater Dinkelsbühl 2016

"Kiss me, Kate"" (Musical)
Volksschauspiele Ötigheim 2016

"Sagennacht im Spreewald" (Musik-Theater-Spektakel)
Sorbisches Nationalensemble; Burg im Spreewald 2016

"Michel in der Suppenschüssel" (Schauspiel)
Landestheater Parchim 2016

"Die Passion" (Schauspiel)
Volksschauspiele Ötigheim 2015

"Die Geschichte von Lena" (Schauspiel)
Landestheater Parchim 2014

"Schwarzwaldmädel" (Operette)
Volksschauspiele Ötigheim 2013

"Der Vetter aus Dingsda" (Operette)
Hochschule für Musik Nürnberg 2013

"Anatevka" (Musical)
Mecklenburgisches Staatstheater 2012

"Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" (Schauspiel)
Landestheater Dinkelsbühl 2012

"Cinderella passt was nicht" (Musical)
Theater Neustrelitz 2011

"Schwarzwaldmädel" (Operette)
Theater Annaberg / Freilichtbühne 2011

"Till Eulenspiegel" (Musical)
Landestheater Parchim 2011

"Ox und Esel" (Schauspiel)
Landestheater Dinkelsbühl 2010

"Eine Nacht in Venedig" (Operette)
Stadttheater Bremerhaven 2010

"Die Biene Maja" (Musical)
Theater Neustrelitz 2009

"Romy - Die Welt aus Gold" (Musical - UA)
Theater Heilbronn 2009

"Der Vogelhändler" (Operette)
Stadttheater Bremerhaven 2009

"Die Zirkusprinzessin" (Operette)
Stadttheater Bremerhaven 2008

"Jesus Christ Superstar" (Musical)
Theater Annaberg 2007

"Glückliche Reise" (Operette)
Mecklenburgisches Staatstheater 2006

"Evita" (Musical)
Theater Annaberg 2005

"Theaterfest 2004" Schweriner Opernball. Entwurf und Inszenierung mit allen Sparten


als Choreograph seit 2005 für Schauspiel, Musik- und Tanztheater. Eine Auswahl:
"Anything Goes", "Don Quichotte", "HAIR", "La Cenerentola", "Cabaret", "Die lustige Witwe", "Der gestiefelte Kater", "Zigeunerbaron", "Pariser Leben", "Le Nozze Di Figaro", "Die Maßnahme" u.v.m.
(in Kiel, Heilbronn, Münster, Weimar, Leipzig, u.a.)

Zusammenarbeit mit Regisseuren: Werner Saladin, Hansjörg Utzerath, Enrico Lübbe, Alejandro Quintana, Josef E.Köpplinger, Roman Hovenbitzer, Peter Rein

1996-2004 als Ballettdirektor am Mecklenburgischen Staatstheater
rund 20 abendfüllende Ballettprogramme mit Musiken von Strawinsky, Prokofiev, Mendelssohn, Purcell, Berlioz, Beatles, McFerrin, Britten u.a.
eine Auswahl: "Carmen", "Der Tod und das Mädchen", "Fearful Symmetries", "Variationen über ein Thema von Frank Bridge", "Poorboy", "Die sieben Todsünden", "Petruschka", "Le sacre du printemps", "All the lonely people", "Ein Sommernachtstraum", "Aschenputtel".

1992-1996 als Ballettdirektor am Theater Nordhausen
zwei abendfüllende Tanzprogramme pro Spielzeit, u.a. "Orpheus und Eurydike", "Romeo & Julia", "The Wall", "Bilder einer Ausstellung", "Die Vier Jahreszeiten", "Carmina Burana“, "Gershwin", dazu Mitarbeit in Musical und Operette

bis 1992 div. Tanzstücke für die Junge Ballettkompanie Hessen und das Ballett Nürnberg. Choreographische Mitarbeit an zahlreichen Musiktheater- und Schauspielproduktionen an den Städtischen Bühnen Nürnberg


Ausbildung

Seit 1979 Jazz- und Modern Dance-Klassen bei Gus Giordano, Dick O´Swanborn, Uli Quernhorst u.a.
Amateurtheaterproduktionen und erste eigene Choreographien bereits ab 1980.
Mitwirkung in Opern- und Ballettaufführungen am Hessischen Staatstheater Wiesbaden.
1983-1985 Studium des klassischen Balletts an der HfMDK Frankfurt/M.

Direktlink zu diesem Profil: https://www.theapolis.de/StefanHaufe

Hinweis:

Sie sind nicht eingeloggt. Daher sehen Sie das öffentliche Profil von Stefan Haufe. Eventuell enthält dieses Profil weitere wichtige Informationen, die nur Mitglieder oder Jobinserenten von THEAPOLIS sehen können. Bitte loggen Sie sich ein, um diese Informationen zu sehen oder jetzt Mitglied werden.

Fußnavigation