Bund kauft Gebäude der Berliner Festspiele

20.02.2014

Kulturpolitik – Das Haus der Berliner Festspiele wurde in diesem Monat vom Bund für 13,8 Millionen Euro gekauft. Dadurch ist dauerhaft eine planbare Grundlage für den Spiel- und Festivalbetrieb gesichert.

Seit 2001 mieten die Berliner Festspiele das ehemalige Theater der Freien Volksbühne, bislang von einer privaten Immobiliengesellschaft. Doch der Kauf ist für den Bund erheblich kostengünstiger als die Fortführung des Mietvertrages. "Das ist ein gutes Signal für die Kulturszene Berlins und Deutschlands. Die Berliner Festspiele sind Teil der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin (KBB), die mit ihren zahlreichen Festspielen eine der bedeutendsten Plattformen internationaler Kulturarbeit in Deutschland darstellen. ", so Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters.
[Quelle: Pressemitteilung der Bundesregierung]

Organisationen

Alle News